Korrekte kapitalistische Erziehung

Wenn ein Kind die Schule nicht schafft, sag ihm, dass es dann sterben wird.

Wenn ein Kind seine Hausaufgaben nicht macht, gibt es nichts zu essen.

… das wäre die „korrekte“ Erziehung, wie es sich der freie Markt wünscht.

Ob daraus lebensunfähige Psychopathen entstehen oder nicht, ist doch egal, oder? Hauptsache Umsatz.

zu Protokoll: man kann mit Fug und Recht behaupten, wenn unsere Mama nicht so herzlich gewesen wäre – wären wir alle Dauergast in der Klapse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.