Die Zwangs-Maschinerie – Die Schulen dienen nicht der Bildung, sondern der Anpassung und Unterwerfung unserer Kinder

Ein Rubikon-Videointerview wider die Untertanenfabrik.

  • 25% der jungen Menschen unter 30 wünschen sich einen starken Führer zurück
  • Über 60% glauben, dass Sie keinen Einfluss darauf haben, was die Regierung macht

Strukturelle Gewalt:

  • subtil
  • z.B. Mobbing
  • Identifikation mit dem Aggressor

Ex-Gymnasial-Lehrerin:

  • Wie soll jemand selbstbestimmt sein wollen/dürfen wenn er 9-11 Jahre fremdbestimmt gewesen ist?
    • nicht nur bei Schülern sonder auch bei Lehrern
  • Kann ich das? Die 27 Individuen „weg“ bewerten.
  • Wie gehe ich denn in Beziehungen mit so großen Gruppen?
  • Das ist nicht das Setting in dem ich arbeiten möchte
  • es gibt ja auch keine Alternative – was sollen Sie denn machen?

Wie viel traumatisierte Menschen bringt das Schulsystem hervor?

Trauma-Therapeutin:

  • ich glaube nicht, dass Kinder gebildet werden müssen, diese bilden sich von alleine
  • Wenn ich davon ausgehe, dass Gewalt immer Traumata erzeugt, speziell wenn es über eine lange Zeit
  • Das Opfer identifiziert sich mit dem Täter/Aggressor, es fällt nicht mehr auf, dann finden diese Abspaltungen statt
  • Unsere Gesellschaft lebt in einer krassen Täter-Opfer-Dynamik
  • „Mein Kind funktioniert nicht“
    • 500.000 Kinder werden mit ADHS diagnostiziert
  • „ich bin als Trauma-Therapeutin die letzte Instanz“
  • „Es fängt schon bei der Geburt an, wo sich Frauen der Geburtsmedizin ausliefern“

Quelle: https://www.rubikon.news/artikel/die-zwangs-maschinerie

Deutschland gibt zu wenig für Bildung aus

Warum kopiert man nicht einfach das viel besser funktionierende Schuld-Model aus Norwegen und Finnland?

PISA & Happyness in Finnland

Es kann nur einen Grund geben: GELD!

Banken retten – Flüchtlinge absaufen lassen und Krankenhäuser und Schulen natürlich auch – ob das eine funktionierende Gesellschaft gibt? Ich wage es zu bezweifeln. Aber egal „noch“ geht es ja irgendwie oder auch nicht – Nachhaltigkeit? – welche Nachhaltigkeit?

„Die Arbeitskosten in Deutschland sind vergleichsweise hoch und die Staatsausgaben für Bildung zu niedrig.

In der Kategorie Strompreise fiel Deutschland auf den vorletzten Platz zurück.

Die digitale Infrastruktur ist nur durchschnittlich.

Als hervorragend werden hingegen die Finanzierungsbedingungen für Familienunternehmen bewertet

Die finanzielle Stabilität des Staates, der Banken und der Privatwirtschaft wird nach der internationalen Finanz- und Schuldenkrise inzwischen als großer Vorteil des deutschen Standorts empfunden.“

Alte Russische Frau die 70 Jahre in der Taiga überlebt hat sagt Fernsehen ist eine höllische Sache

Ihre Familie lebt scheinbar schon seit 300 Jahren auf diese zurückgezogene Weise.

Sie ist die letzte und alt geworden, im Alter braucht man dann doch etwas Hilfe und hat diese nach dem RT Interview auch gefunden.

Unglaublich.

Youtube != TV deswegen dürft ihr den nachfolgenden Film (frei ab 0 Jahren) schauen:

TV war auch in Deutschland bis c.a. 1960 für Kinder bis 6 Jahren verboten.

„In the mid-17th century, the leader of Russia’s Orthodox Church, Patriarch Nikon, introduced radical reforms in Russia. Many couldn’t accept the changes and became known as “Old Believers”. To avoid religious persecution first from the Orthodox Church and then from the Soviets, families fled to some of the most remote corners of the world. In 1978, one such family was discovered by a group of geologists in the remote Russian Republic of Khakassia, Siberia. The Lykovs looked as if they belonged to a previous century: they dressed in homespun clothes and used primitive instruments in their everyday life. They were completely self-sufficient and still highly religious. Today, Agafia, 70, is the last surviving member of this family. When RT Doc filmmakers met her, she was in desperate need of a helper. They encourage her to write a letter to Old Believers everywhere in an attempt to find one. This letter, written in Old Slavonic language, is available on our site.“

„Soon after this film aired, Agafia found a helper who has now been living with her for more than a year. Georgy Danilov, 53, is from Orenburg. He is an Old Believer. It was Agafia’s spiritual father who found and blessed her helper. Georgy has been doing the toughest chores for almost two years: he chops firewood, brings water from the river, and digs the vegetable garden. Agafia doesn’t always see eye to eye with Georgy. She views him as a novice and demands his full obedience and submission, which doesn’t always sit well with Georgy. Despite their differences, they try to find common ground. Apart from the main helper, volunteers and students from various Russian cities also come to Agafia’s hut to help her out.“

Harvard is Hard – wie non-stop-competition den Selbstwert erodiert

Harvard is Hard – The Unspoken Reality Behind the Harvard Gates Alex Chang:

basically it goes like this: you will be top10 in high school, and then you got to unversity and meet people that are more clever than you… and your A+ gets B- which massively eradicates your self worth to the point of suicide… this is what comes out of too much competition